Übersicht meiner Ausrüstung

Auf meiner Eurasia-Fahrradreise betrug das Gewicht meines beladenen Velos normalerweise ungefähr 60 Kilogramm. Folgende Ausrüstungsgegenstände habe ich mitgeführt.

Fahrrad und Taschen
Mein Equipment habe ich in Fahrradtaschen verpackt, welche am Velo befestigt werden können. Folgende Gegenstände sind normalerweise von aussen sichtbar:

  • Reiserad (mit Vorderradträger und mechanischer Scheibenbremse)
  • Helm
  • Trinkflaschen
  • Fahrradtaschen
  • grüne Packtaschen 4 x 20 Liter (2x vorne, 2x hinten)
  • schwarze Aussentasche zur Montage an Packtasche 2 x 3.2 Liter (beide hinten)
  • gelbes Rack-Pack 31 Liter (Quertasche hinten)
  • schwarze Lenkertasche 7 L
  • leichtes Fahrradschloss
Beladenes Fahrrad

Beladenes Fahrrad

 

Reparatur
Leider hatte ich auf meiner Eurasia-Reise sehr viele unerwartete Defekte zu verzeichnen. Mit einigen Defekten rechnete ich (mit der Zeit) und hatte deshalb folgende Gegenstände eingepackt:

  • Zange (ist Teil von meinem Multi-Tool mit Schneidemesser)
  • Multi-Tool (Inbusschlüssel, Schraubenzieher etc.)
  • Flickzeug und Reifenheber
  • Ersatzschlauch
  • Kleine Luftpumpe
  • Faltbarer Ersatzreifen (nicht von Anfang an dabei)
  • Panzertape und Kabelbinder (super zum Improvisieren)
  • Bremsbeläge
  • Ersatzkette
  • Kettenöl
  • Ersatzspeichen
  • Ersatzschrauben
  • Nadel und Faden
  • Ersatzschieber für Reissverschlüsse (nicht von Anfang an dabei)
  • Reperaturset für Fahrradtaschen (nicht von Anfang an dabei)
Defekter Reissverschluss bei Hilleberg Allak

Defekter Reissverschluss bei meinem Zelt

 

Bekleidung
Weil ich bei Temperaturen bis -15 Grad unterwegs war, musste ich auch Winterbekleidung einpacken. Im Allgemeinen versuchte ich, möglichst wenig Kleider transportieren zu müssen. Schlussendlich hatte ich folgendes dabei:

  • ärmelloses Shirt
  • T-Shirt
  • Langarmshirt
  • Boxershorts (4x)
  • kurze Hose
  • Lange Trainerhose
  • Flipflops
  • synthetisches Schlauchtuch (Sommerstirnband oder Gesichtsschutz)
  • Regenjacke
  • Regenhose
  • Langarmshirt und lange Hose („schöne“ Kleider)
  • Schuhe (ohne Leder)
  • dünne Socken (2x)
  • warme Socken (ohne Wolle)
  • warme Tourenhose (ohne Daunen)
  • warmer Pullover (ohne Wolle)
  • Winterjacke (ohne Daunen)
  • Handschuhe (ohne Daunen)
  • Stirnband
Marc Michel bei -15 Grad

Schlauchtuch als Gesichtsschutz bei -15 Grad

 

Übernachtung
Geschlafen habe ich sehr oft im Zelt. In den Wintermonaten sank die Temperatur normalerweise unter -10 Grad, im Norden von Russland und Skandinavien sogar auf -20 Grad. Meine Wohnung war wie folgt eingerichtet:

  • Zelt (freistehend, für 2 Personen)
  • Kunstfaserschlafsack (Komfortbereich -25 bis -5 Grad)
  • dünne Isomatte
  • aufblasbare warme Schlafmatte (gesponsert von Exped)
  • aufblasbares Kissen

Übernachten am Attabad Lake in Pakistan

 

Essen und Kochen
Um meine veganen Gerichte zuzubereiten, hatte ich folgende Gegenstände dabei:

  • Wasserfilter
  • Benzinkocher (sogar „Mehrstoff-Kocher“)
  • Benzinflasche
  • Feuerzeug (2x)
  • wasser- und windfeste Streichhölzer (für den Notfall)
  • Töpfe (1x 2 Liter, 1x 1.5 Liter)
  • Teller (verwende ich auch als Schneidebrett)
  • Schneidemesser (ist Teil von meinem Multi-Tool mit Zange)
  • Besteck (Messer, Gabel, Löffel, Langer Löffel)
  • Salz
  • Thermosflasche mit Becher (ideal bei Kälte)
  • verschliessbare Behälter (leere Eisverpackungen)
  • Verschlussklemmen
  • Alte Plastiktüten (als Müllbeutel)
  • Stofftasche (zum Einkaufen)
  • Essensvorräte
Kochen nach einer kalten Nacht

Kochen nach einer kalten Nacht

 

Gesundheit und Hygiene

  • Erste Hilfe Set
  • Medikamente
  • WC-Papier
  • vegane Kernseife (für Dreadlocks)
  • Waschlappen (2x, einmal zum Abtrocknen)
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Sonnenschutz
schmutzige Beine

schmutzige Beine

 

Büroartikel

  • Reisepass
  • Identitätskarte
  • Bargeld
  • Kreditkarten
  • Nachweis und Unterlagen der Auslandkrankenversicherung
  • Kugelschreiber
  • Vegan Passport
  • OhneWörterBuch

 

Elektronik
Da ich nicht auf elektronische Geräte verzichten wollte, kaufte ich mir ein E-Werk, welches am Nabendynamo angeschlossen werden kann und den durchs Fahren erzeugte Strom nutzbar macht. Manche elektronische Geräte reagieren auf Schwankungen in der Ladespannung sensibel. Da das E-Werk nicht absolut gleichmässige Spannung liefern kann, kaufte ich mir zusätzlich noch einen Pufferakku des selben Herstellers. Leider wurde ich vom E-Werk und Pufferakku nur enttäuscht: den Pufferakku musste ich zweimal auswechseln, das E-Werk sogar viermal. Folgende Gegenstände waren Teil meiner elektronischen Ausrüstung:

  • E-Werk und Pufferakku (nicht empfohlen)
  • Smartphone (Karte – Musik – Notizbuch)
  • Tablet
  • Kamera und Speicherkarten
  • Mp3-Player
  • Kopfhörer
  • Fahrradcomputer
  • USB Ladegerät
  • verschiedene Ladekabel (inklusive Ersatzkabel)
  • Stirnlampe (auch als Vorderlicht)
Kabelbruch beim E-Werk von Busch & Müller

Kabelbruch beim E-Werk

 

Folgende Gegenstände, welche anscheinend viele Fahrradfahrer im Gepäck haben, hatte ich bewusst nicht dabei:

  • (gepolsterte) Radhose
  • Mütze (dafür ein Stirnband)
  • Schneidebrett (verwendete den Teller)
  • (biologisch abbaubares) Spühlmittel
  • Schwamm
  • Geschirrtuch
  • (biologisch abbaubares) Waschmittel
  • (biologisch abbaubares) Shampoo und/oder Seife
  • Handtuch
  • Insektenschutz
  • Wundsalbe
  • Kamm
  • Papierkarten (dafür Smartphone)
  • Vorderlicht (dafür Stirnlampe)